mRNA-kodierende Zytokine fördern die Antitumor-Immunität und Tumorvernichtung

In einer kürzlich veröffentlichten präklinischen Studie berichten Wissenschaftler von TRON, BioNtech (Deutschland) und Sanofi (USA) über die Ergebnisse der intratumoralen Verabreichung von mRNAs, die für vier Zytokine kodieren.
Zytokine sind starke Modulatoren des Immunsystems und können direkt den Tod von Tumorzellen auslösen, die Blutgefäße im Tumor verringern und so die Versorgung des Tumors einschränken oder zur Aktivierung spezifischer Immunzellen führen und so die Antitumorreaktion fördern. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass mRNA-kodierte Zytokine starke T-Zell-Antworten und ein schützendes Immungedächtnis gegen verschiedene Tumormodelle induzieren. Das Team stellte auch eine starke Antitumorreaktion in unbehandelten Läsionen fest und hemmte das Wachstum in entfernten oder gestreuten Tumoren. Die Kombination der mRNAs mit immunmodulatorischen Antikörpern verstärkte die Antitumorreaktionen und verbesserte das Überleben und die Rückbildung des Tumors.
Aufgrund des Erfolgs dieser präklinischen Studien wurde bereits eine klinische Studie initiiert (NCT03871348).

Weitere Einzelheiten finden Sie in der Originalveröffentlichung.

Das Bild ist Teil des Online-Covers von Science Translational Medicine, Bd. 13, Ausgabe 610. Es zeigt CD8-T-Zellen (grün), CD4-T-Zellen (rot) und regulatorische T-Zellen (gelb) in einem murinen Melanomtumor nach intratumoraler Behandlung mit Zytokin-kodierenden mRNAs. Die Zellkerne sind blau dargestellt.

Bildnachweis: Hotz et al./Science Translational Medicine