Ziele und Kompetenz

TRON liegt auf dem Campus der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Unser Schwerpunkt liegt in der Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis und deren anschließende wirtschaftliche Verwertung. Die zukunftsorientierte organisatorische Struktur von TRON ermöglicht die Integration von Ideen, modernster Technologien und Kompetenz in Genomik, einschließlich der Sequenziermethoden  der nächsten Generation, Bioinformatik und Biostatistik, Immunologie, Immuntherapie und Molekularbiologie. TRON ist zudem ein wichtiger Innovations- und Wachstumsmotor in der Rhein-Main-Region und koordiniert und beschleunigt die Entwicklung neuer Arzneimittel und Diagnostika an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.

Das finanzielle Forschungsvolumen soll entsprechend den Erwartungen in den ersten fünf Jahren 30 Millionen Euro übersteigen. Das Bundesland Rheinland-Pfalz unterstützt TRON mit ca. einem Drittel der gesamten Summe, während die verbliebenen Kosten durch projektspezifische Förderung seitens der Regierung und Kooperationen mit der Wirtschaft gedeckt werden.

Am TRON befinden sich zwei zentrale Forschungsabteilungen, deren Aufgaben sich an den gegenwärtigen Anforderungen der individualisierten Medizin ausrichten. Das Biomarker Development Center (BDC) erforscht und validiert klinisch relevante molekulare, zelluläre und serologische Biomarker, während das Immuntherapie Development Center (IDC) immuntherapeutische Ansätze entwickelt. Dazu zählen monoklonale Antikörper, rekombinante Impfstoffe, sowie adoptive Zell- und Gentherapien. Die beiden Abteilungen nutzen gemeinsam die nach dem neuesten Stand der Technik ausgestatteten Technologieabteilungen und Laboratorien für qualitätskontrollierte Dienstleistungen.

Unsere Hauptziele:

  • Forschung auf dem neuesten Stand der Technik in den Bereichen Onkologie und Immunologie, in den Schwerpunkten Krebsgenomik, Krebsimmunerkennung und Immuntherapie.
  • Aktiver Technologietransfer unserer eigenen Innovationen und solcher anderer akademischer Forschungsgruppen. Dabei sind die Weiterentwicklung und Validierung von Forschungsergebnissen sowie die Evaluierung des Kommerzialisierungspotenzials einer Idee oder eines Patents von besonderer Bedeutung. Zahlreiche von uns gehaltene Patente wurden bereits an die Industrie auslizenziert und befinden sich gegenwärtig auf dem Weg der Produktentwicklung.
  • Kollaboration mit Biotechnologie- und Pharmafirmen in Forschungsprojekten sowie die Bereitstellung von hochspezialisierten Forschungsdienstleistungen mit dem Ziel, kommerzielle Produktentwicklungen voranzutreiben. TRON verfügt über zahlreiche zentrale Einrichtungen, die entsprechende Dienstleistungen anbieten, sowie ein breites Methodenspektrum, das speziell für die Forschung mit klinischen Blutproben und Gewebeschnitten wie z.B. in Paraffin eingebetteten Proben optimiert wurden. Dazu zählen a.A. das „Deep Sequencing“  mit einer hohen Sequenzabdeckung, Immunprofilierungsassays für die Bestimmung von C8+ CD4+ T-Zellen wie z.B. MultiColor-Durchflusszytometrie, ELISPOT, nicht-radioaktive Zytotoxitäts- und Proliferationsassays, sowie Peptid-Microarrays zur Erstellung von umfassenden Autoantikörperprofilen. Weiterführende Informationen über die von uns angebotenen Technologien finden Sie unter TRON-Abteilungen.
  • Aus- und Weiterbildung, Qualifikation von Studierenden, Wissenschaftlern und Ärzten in Bereich Krebsforschung, Immunologie sowie in allen Aspekten der translationalen Forschung. Weiterführende Informationen zu unseren Forschungsprojekten finden Sie unter Forschung.

Mehr Über Tron