Validation

Der „Target Discovery Prozess“ stellt eine unserer Kernexpertisen dar und ermöglicht die Selektion von geeigneten Zielmolekülen bei Krebs und anderen Erkrankungen. Unterschiedliche Einflüsse bewirken, dass solche Zielstrukturen ungewöhnlich aktiviert, verändert oder mutiert sind, oder dass eine spezielle Genfusion vorliegt, die das Target überhaupt erst entstehen lässt. Diese können gehäuft speziell in einer bestimmten Tumorerkrankung oder ganz individuell in einzelnen Patienten auftreten. Molekulare Datensätze aus Next Generation Sequencing stellen hierbei eine essentielle Ressource für diesen Prozess dar. Vergleichende Analysen ermöglichen es uns, hochspezifische Targets bestimmten Tumorentitäten oder einem speziellen Erkrankungsstadium zuzuordnen.

Selektierte Targets werden mittels unabhängiger Methoden bestätigt (z.B. qPCR, Proteomik), und die biologische und zelluläre Funktion untersucht. Ein wichtiger Schritt für die klinische Anwendung ist die Entwicklung geeigneter Assays für die Bestimmung der Zielstrukturen z.B. in Gewebeschnitten oder Körperflüssigkeiten. Diese können anschließend zur Stratifizierung von Patienten für die Diagnose, Prognose und Vorhersage des Therapieansprechens genutzt werden. Aus den neuen Erkenntnissen werden umfassende Target- und Biomarker-Profile zusammengestellt, die ähnlich den Werkzeugen einer Werkzeugkiste für die Entwicklung neuer Ansätze in der Immuntherapie zur Verfügung gestellt werden können.