Vectors

Die Vectors-Einheit ist Teil des Immunotherapie Development Centers (IDC) und bietet anderen Einheiten und Teams am TRON Zugang zu modernen Gentransfertechnologien. Ein Schwerpunkt befasst sich mit dem retroviralen Gentransfer; das Methodenspektrum wird jedoch kontinuierlich um weitere Gentransfertechnologien wie z.B. Transposons und alphavirale Vektoren ergänzt.

Viren haben im Laufe der Evolution spezielle molekulare Mechanismen entwickelt, die es ihnen erlauben, ihr Genom effektiv in das Innere von Zellen zu bringen. Dadurch sind virale Vektoren ideale Werkzeuge, um genetisches Material in Zellen einzuschleusen. Der Transfer von Genen ist sowohl in lebenden Organismen (in vivo) als auch in Zellkulturen (in vitro) möglich. Ein einheitlich effektiver Gentransfer in unterschiedlichste Zellen ist jedoch eine große Herausforderung. Daher arbeiten wir mit modularen Werkzeugen wie z.B. speziellen Vektorkonstrukten, unterschiedlichen Hüllproteinen und optimierten Protokollen.

Die mit natürlich vorkommenden Viren verbundenen Gesundheitsrisiken können dadurch eliminiert werden, dass das pathologische Potential der viralen Vektoren entfernt und so deren Möglichkeit sich von Zelle zu Zelle zu verbreiten unterbunden wird: Dazu werden die Viren in einfache Container umgewandelt, die in die Zielzellen eindringen und dort Gene abliefern können. Um diesen hohen Grad an biologischer Sicherheit zu erlangen, wird das virale Genom geteilt. Die Gene, die für den Zusammenbau eines funktionellen Viruspartikels notwendig sind, werden mit einem sogenannten Verpackungsplasmid in die Zielzelle eingebracht, während die zu übertragende genetische Information auf einem Transfervektor gespeichert ist.

Am TRON kombinieren wir Standartmethoden wie z.B. Transfektion, Elektroporation und FACS (fluoreszenzaktivierte Zellsortierung) mit unseren selbst entwickelten Werkzeugen, so z.B. gammaretrovirale Vektoren, selbstinaktivierende lentivirale Vektoren, shRNA- und mikroRNA-Expressionskassetten, PiggyBac-Transposons und von Semili-Forest-Viren abgeleitete alphavirale Vektoren.

Um die Verfahren zu standardisieren und die Klonierung von gewünschten Genen zu beschleunigen, wurde zur Herstellung der von uns verwendeten Transfervektoren das Gateway®-Klonierungsverfahren angewendet. Für shRNA- und miRNA-Expressionsversuche stellt die Vectors-Einheit des TRON bereits geschnittene Vektoren an, die direkt für die Ligation verwendet werden können.

Die Produktion von retro- und lentiviralen Zellkulturüberständen ist in unserer Abteilung Routine. Wir garantieren die hocheffiziente Transduktion von Zielzellen durch virale Überstände, die nach Standardprotokollen hergestellt werden können. Sollten Überstände mit einem höheren Titer gewünscht werden, bieten wir auch die Aufkonzentrierung und Aufreinigung der Überstände durch PEG-Präzipitation an.

Für die Transduktion von Zielzellen haben wir für ein breites Zellspektrum anwendbare Protokolle entwickelt. Sofern gewünscht, entwickeln wir auch anwenderspezifische Protokolle. Für weiterführende Informationen stehen wir gerne zur Verfügung.