TRON Seminars in Translational Oncology: Prof. Dietmar Zehn

Mainz, März 2018 – Am 15. März kommt Prof. Dietmar Zehn vom Wissenschaftszentrum Weihenstephan der Technischen Universität München im Rahmen der Reihe Seminars in Translational Oncology (SITO) nach Mainz. Sie sind herzlich zu dem Vortrag eingeladen. Dieser findet um 17:00 Uhr im Gebäude 708 der Universitätsmedizin Mainz statt.

Der Titel des Vortrages lautet:

Subsets and T cell differentiation in chronic LCMV infection

Der Vortrag ist für alle offen.

Prof. Dietmar Zehn ist Professor für Tierphysiologie und Immunologie. Er erhielt seinen Doktortitel von der Huboldt-Universität Berlin im Jahr 2004 nach seinen Publikationen zur Antigenpräsentation dendritischer Zellen. Im selben Jahr wurde er Postdoktorand von Michael J. Bevan in der Abteilung für Immunologie an der Universität von Washington in Seattle, USA. Dort untersuchte er, wie die Affinität von T-Zellrezeptoren (TCR) für Selbst- und Fremdpeptid-MHC-Komplexe T-Zell-Reaktionen beeinflusst. Seine Haupterkenntnisse sind, dass zentrale und periphere Toleranz routinemäßig keine Autoimmun-T-Zellen mit niedriger Affinität eliminieren und dass sogar TCR- und Peptid-MHC-Wechselwirkungen mit sehr geringer Affinität ausreichen, um Effektor- und Gedächtnis-T-Zellen zu erzeugen. Seine ausgezeichnete Expertise in den Bereichen Immunologie von Infektionskrankheiten, immunologische Selbsttoleranz und zelluläre Immunologie hat zu wichtigen wissenschaftlichen Beiträgen geführt.

Für weiterführende Informationen zur Arbeit von Prof. Dietmar Zehn besuchen Sie bitte seine Webseite an der CHUV über Immuntoleranz, T-Zell Differenzierung und Effektor- und Memory-T-Zell Differenzierung.

Seine Publikationsliste finden Sie über diesen Link.